Vergessen Sie Google Analytics nicht!

Google Analytics ist für die meisten Unternehmen eines der wichtigsten Geschäfts-Tools erhältlich am Markt! Daher vergessen Sie nicht, es auf Ihrer Webseite zu integrieren und regelmäßig auszuwerten. Sie müssen sich auch keine Sorgen machen das Google Analytics nicht der DSGVO entspricht. Später werden wir Ihnen noch genau beschreiben, was zu beachten ist und wie man Google Analytics datenschutzkonform nutzt.

Damit Unternehmen wachsen können, müssen Sie anhand historischer Daten auswerten, was funktioniert und was nicht. “Ist die Zielgruppe die ich anspreche, überhaupt die richtige?”, “Wer interessiert sich sonst so für mein Produkt oder meine Dienstleistung?”, “Worauf reagieren meine Interessenten/Kunden nicht so gut?” – all diese Fragen und noch mehr kann man mit einem Datenverkehrsanalyse-Tool wie Google Analytics auswerten.

Wie installiere ich Google Analytics auf meiner Webseite?

Die Installation von Google Analytics ist relativ simpel. Sie erstellen ein Google Konto und melden sich für Google Analytics an. Wenn Sie einen Unternehmens-Account mit einer Property erstellt haben, bekommen Sie ein Snippet von Google, das Sie im “Head” in Ihrer Webseite implementieren müssen. Schleichwerbung: Gerne helfen wir Ihnen bei diesem Prozess. Kontaktieren Sie uns einfach dafür.

Google Analytics auf WordPress Seiten

Sollte Ihre Webseite auf dem CMS (Content Management System) WordPress aufgebaut sein, dann können Sie Google Analytics auch einfacher, ohne eine Code-Zeile, in Ihre Webseite integrieren. Wie zum Beispiel mit dem WordPress-Plugin von MonsterInsights. Einfach installieren und verknüpfen.

Erstkonfiguration von Google Analytics

Viele Nutzer von Google Analytics glauben, dass Google Analytics einfach nur aktiviert werden muss, jedoch nicht konfiguriert. Daten werden zwar gesammelt, allerdings können diese ohne ordnungsgemäße Konfiguration von Google Analytics verfälscht werden, bzw. es kann die Auswertung in der Zukunft erschweren. Es kann sogar zu Datenverlust kommen, wenn wichtige Performance-Indikatoren nicht erfasst werden!

Legen Sie drei Views an. (Master, Test, Raw)

Google Analytics legt standardmäßig nur einen View an, genannt “Alle Websitedaten”. Da Filter Daten jedoch direkt manipulieren und dadurch fehlerhafte Filter Daten unwiderruflich zerstören können, sollten Sie immer mindestens drei Views haben.

  • Master, welche für die Live-Daten-Auswertung verwendet wird.
  • Test, in welcher Filter, etc. getestet werden können, bevor sie im Master-View eingesetzt werden.
  • Raw, welche komplett ungefiltert bleibt, als allerletzten ausweg.

Sie können Views ganz einfach über das Verwaltungs-Panel von Google Analytics anlegen.

Beachten Sie auch, dass Views immer erst ab dem Erstellungs-Zeitpunkt Daten erfassen. Wenn Sie Beispielsweise erst in einem halben Jahr die Views einrichten, dann werden Sie zwei Views haben, welche keine historischen Daten beinhalten!

Sollten Sie bereits seit längerer Zeit mit Google Analytics Daten erfassen, jedoch nicht die empfohlenen Views eingerichtet haben, dann sollten Sie wie folgt vorgehen: Benennen Sie die View “Alle Websitedaten” um in “Master” und legen Sie “Test” und “Raw” jetzt an. Sie haben zwar keine Daten in der Test- und Raw-View, aber wenigstens werden Sie fortan erfasst.

Konfigurieren Sie einen Firmen-IP-Filter

Interne Besuche auf der Webseite von Mitarbeiter oder Ihnen, können die Daten schnell einmal verfälschen – speziell bei kleineren Webseiten.

Sie sollten daher die IP-Adresse ihres Unternehmens mittels eines Filters exkludieren. (Das funktioniert nur mit statischen IP-Adressen. Sollte Ihr Unternehmen allerdings eine Business-Internetleitung besitzen, dann besitzen Sie eine statische IP-Adresse standardmäßig).

Der Prozess hierfür ist relativ simpel:

  1. Finden Sie Ihre IP-Adresse heraus: https://www.wieistmeineip.at/
  2. Gehen Sie in das Verwaltungs-Panel von Google Analytics.
  3. In Ihrer Master-View finden Sie “Filter”.
  4. Legen Sie einen neuen Filter an.
  5. Benennen Sie den Filter “Internen Traffic exkludieren”
  6. Wählen Sie bei den vordefinierten Filtern, “Exkludieren”, “traffic von einer IP Adresse” und “ist gleich”.
  7. Fügen Sie Ihre IP-Adresse ein.
  8. Speichern Sie den Filter.

Konfiguration von Goals (Ziele)

Ziele gehören im Google Analytics zu den wichtigsten Funktionen. Leider werden diese aber jedoch wenig genützt oder einfach nicht richtig konfiguriert. Um dies zu verhindern, möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, damit Sie diese wertvollen Daten nicht verlieren.
Achtung: Ziele können nicht mehr gelöscht werden! Daher sollten Sie im vorhinein wissen, welche Ziele Sie setzen möchten (Sie können maximal 20 Ziele pro View setzen).

Hier eine kurze Erklärung, wie Sie Ziele erstellen können:

  1. Gehen Sie in das Verwaltungs-Panel von Google Analytics.
  2. In der Konfiguration von Views finden Sie Goals/Zielvorhaben.
  3. Erstellen Sie ein neues Ziel.
  4. Wählen Sie das Ziel aus, das Sie verfolgen möchten.
  5. Beschreiben Sie das Ziel.
  6. Geben Sie Google Analytics Informationen dazu, wann ein Ziel erreicht wird.
  7. (Optional) Testen Sie das Ziel, damit es auch funktioniert.
  8. Speichern Sie das Ziel.

Es gibt 4 Verschiedene Zielvorhaben:

  • Ziel: Wenn Sie das Zielvorhaben “Ziel” auswählen wird eine Conversion erfasst, wenn der Nutzer ein bestimmtes Ziel erreicht. Wenn Sie zum Beispiel einen E-Commerce Store haben und Ihr Ziel ist es, jeden Nutzer zu erfassen der die “Thank You” Page erreicht hat, also die Seite auf die der Nutzer nur kommt, wenn er einen Einkauf in Ihrem Store getätigt hat. Dann müssen Sie die Seiten URL von der “Thank you” Page in das Feld “Ziel” eintragen.
  • Dauer: Mit dem Zielvorhaben “Dauer” werden Sitzungen erfasst, welche eine bestimmte Dauer erreicht haben (z.B. Wenn ein Nutzer sich mindestens 10 Minuten auf Ihrer Webseite befindet). Wenn also eine Sitzung länger dauert als angegeben, wird dies als Conversion erfasst.
  • Ereignis: Bei dem Zielvorhaben “Ereignis” wird eine Conversion erfasst, wenn der Nutzer mit Ihrer Webseite interagiert (z.B. Wenn ein Video angeklickt wurde oder ein E-Book heruntergeladen wurde.) Um dies auch zu realisieren, müssen Sie ein kleines Javascript implementieren, damit Google Analytics die Information auch bekommt.
  • Seiten pro Sitzung: Dort wird, wie der Name schon sagt, eine Conversion erfasst, wenn der Nutzer auf Ihrer Webseite mehr Seiten in einer Sitzung besucht, als Sie angegeben haben.

Ziele geben Ihnen sehr informative und hilfreiche Informationen über die Nutzer Ihrer Webseite. Ohne die richtige Konfiguration der Ziele, wird es schwer Ihre Online-Marketing oder Content-Marketing Strategie auf Ihre Nutzer/Kunden zu optimieren.

DSGVO? Was gilt es zu beachten?

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass Sie als Besitzer der Webseite immer verantwortlich dafür sind, dass Google Analytics datenschutzkonform in Ihrer Webseite eingebunden wird und dass der Nutzer ausreichend darüber informiert ist (über Datenschutzerklärung). Und keine Angst – Google hat Google Analytics auch rechtlich optimiert, sodass Sie es ohne Probleme DSGVO-konform verwenden dürfen. Dazu müssen nur ein paar Punkte beachtet werden, wie Sie im folgenden entnehmen können:

Sie müssen das Snippet von Google Analytics anpassen, dass IP-Adressen nur anonymisiert erfasst werden. Um dies umzusetzen muss im “Google-Analytics-Tracking-Code” eine Zeile eingefügt werden:

gtag('config', 'UA-XXXXXXXXX', {'anonymize_ip': true});

Fügen Sie diese Zeile im Google-Analytics-Tracking-Code ganz unten ein.

<!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->
<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=UA-XXXXXXXXX"></script>
<script>
  window.dataLayer = window.dataLayer || [];
  function gtag(){dataLayer.push(arguments);}
  gtag('js', new Date());
  gtag('config', 'UA-XXXXXXXXX', {'anonymize_ip': true});
</script>

Wobei “UA-XXXXXXXXX” mit Ihrer persönlichen Tracking ID ausgetauscht werden muss.

Speichern und fertig. Um sicherzustellen, dass ab sofort jede IP-Adresse anonymisiert wird, sollte man den Cache der Webseite entleeren, sollten Sie ein Page-Caching-Modul verwenden.

Google Analytics muss auch in Ihrer Datenschutzerklärung enthalten sein, wenn Sie Google Analytics verwenden. Man kann sich auch die Datenschutzerklärung generieren lassen. Wir verwenden hierfür iubenda.com (mit diesem Link erhalten Sie 10% Rabatt). Wir können jedem empfehlen, der eine fehlerfreie Datenschutzerklärung haben möchte, iubenda.com zu verwenden.

Auf Ihrer Webseite müssen Nutzer auch die Möglichkeit haben, durch einen “Opt-Out” dem erfassen von Daten zu widersprechen. Wenn Sie, wie wir, iubenda.com verwenden, dann erstellt Iubenda automatisch einen “Opt-Out Link” in Ihrer Datenschutzerklärung. Jedoch müssen Sie folgende Anweisungen befolgen, damit Google Analytics auch wirklich in jedem Browser blockiert werden kann. Wichtig ist, dass Sie dieses Snippet VOR dem “Google-Analytics-Tracking-Code” einbinden.

Google Analytics ist ein Must-Have zur Verarbeitung und Auswertung wertvoller Daten für Ihr Unternehmen. Die Implementierung dieser essentiellen Software ist relativ einfach und kann rechtlich auch leicht abgesichert werden.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, dann kontaktieren Sie uns unverbindlich und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Felix Mellitzer

Felix Mellitzer

Online Marketing • SEO

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleiben Sie am Laufenden!

Melden Sie sich für den TFM Agency Magazin Newsletter an und erfahren Sie zu Neuigkeiten aus Marketing und Co. immer als erster.

Wir verwenden Cookies

Unsere Seite verwendet Cookies um die beste Benutzererfahrung gewährleisten zu können.